Autor Thema: Isabelle Allende "Amandas Suche"  (Gelesen 1650 mal)

Heike

  • Mittlerer Forendino
  • *****
  • Beiträge: 19869
  • Habe mehr Träume, als die Realität zerstören kann
Isabelle Allende "Amandas Suche"
« am: 01 September 2015, 21:30 »
In der Bücherhalle fand ich ein Hörbuch von Isabelle Allende - Amandas Suche.
Ich habe schon einiges von ihr gelesen und das hat mir gefallen. Diesen Titel kannte ich noch nicht, also habe ich es mitgenommen.
Überrascht stellte ich fest, dass sich hinter dem Titel ein Krimi versteckt, und ein wirklich spannender.
Das Ganze spielt in San Francisco. Und neben Amanda gibt es eine Vielzahl schillernder und unerschiedlicher Personen, um die sich die Handlung spinnt.
Amanda ist ein 16 Jahre altes Mädchen. Ihre Eltern sind getrennt, ihr Mutter Indiana mit 33 noch recht jung und hat eine Praxis für Reike-Anwendungen und Duftöl-Behandlungen, der Vater , Bob Martin, ist  bei der Polizei.Dann gibt es Indianas Vater Blake Jackson, ein betagter Apotheker, der sich auch um die Erziehung und das leibliche Wohl seiner Enkelin bemüht und sie emotional unterstützt.
Amanda betreibt mit mehreren Gleichaltrigen, die über die ganze Welt verstreut sind, über Videokon-ferenzen ein Rollenspiel, in dem die Spieler sich bemühen eine echte Mordserie in San Francisco aufzuklären. Dabei helfen Informationen, die Amandas Vater als Polilzist liefert. Die MItglieder der Gruppe sind auch besonders: Abatha ist magersüchtig und mein übernatürlichen Eingebungen zu haben, Sir Edmond Paddington, ist ein Junge, der schon seit Jahren sein Zimmer nicht mehr verlassen hat, sowie Esmeralda aus  Neuseeland und ein weitere Mitspieler lebt Reno, Nevada.
Indiana wird von verschiedenen Männern heftig umworben - mt Alan Keller ist sie seit vier Jahren zusammen, aber es kommt zu einer Trennung. Der Ehemalige Navy Seal Ryan Miller gibt nicht auf, ihre Gunst zu erhalten, gewinnt und verliert sie. Und dann gibt es noch einen, der wohl auch gerne mit ihr hätte.....Im Laufe der Handlungen gibt es immer mehr Tote und Stück um Stück versuchen die Gruppe und die Polizei hinter das Geheimnis zu kommen. Je mehr die Geschichte sich dem Ende naht, um so packender und überraschender wird sie. Mehr verrate ich nicht. Das Buch ist wirklich lesenwert - in Papierform - oder hörenswert als Hörbuch

Was gäbe ich für Küsse, wie kalte Kirschen, Zeit wie Sand am Meer.Was gäbe ich her, wenn jeder Tag wie der erste des Sommers wär (MIA, Song "Engel") 
- http://rosentaenzerin.wordpress.com/