Beiträge von Kathrin

    Oh fein Petra, das du diesen Thread geöffnet hast und ihr schon so fleißig Rezepte reingestellt habt.

    Ich liebe frischen Ingwer in jeder Form und er ist bei mir erstes Hausmittel, wenn es anfängt im Hals zu kratzen. Wie Petra schon sagt, beim Ansitzen, besonders im Winter ist immer Ingwertee dabei.


    Ich habe mehrere Ingwerrezepte, z.B. Kürbissuppe mit Ingwer:


    Hokkaidokürbis in Würfel schneiden

    1- 2 Möhren in Würfel schneiden

    in einem Topf Olivenöl erhitzen und die Kürbiswürfel darin leicht anschwitzen

    mit Gemüsebrühe ablöschen und köcheln bis der Kürbis weich ist

    mit einem Pürierstab pürieren

    1 Stück Ingwerknolle (Menge je nach belieben wie scharf die Suppe werden soll) reiben und unter die

    Kürbissupe rühren.

    Kürbiskerne in der Pfanne leicht anschwitzen und damit die Suppe garnieren

    zum Schluß ein kleines Häubchen Creme fraiche in die Mitte setzen - fertig


    Als Gesundheitstrunk, besonders gegen kleine fiese Viren, gibt es bei mir jeden Tag die goldene Milch:


    250 ml Hafermilch erwärmen

    1/2 Teelöffel Zimt

    1 Teelöffel Kurkuma

    1 Stück Ingwer gerieben

    1/2 Teelöffel Akazienhonig

    Alles gut verrühren und am Morgen trinken - für mich ein guter Start in den Tag


    Und natürlich wenns bereits im Hals kratzt die Notfallmedizien:


    1 großes Stück Ingwer reiben

    1 Teelöffel Akazienhonig

    in eine große Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen

    Alles möglichst heiß trinken - inkusive des geriebenen Ingwers

    Brennt manchmal höllisch im Hals, wenn ich die Ingwerportion mal wieder zu groß gewählt habe, hilft bei mir

    aber bei beginnender Erkältung fast immer, bzw. beschleunigt die Genesung

    Nein Petra, ich bin noch am Sichten der Fotos. Bin noch nicht durch. Ist schon ne ganze Menge.

    Aber schonmal ein erstes Resümee - es ist nicht einfach die Vögel des Glücks gut zu fotografieren. Bei der Menge schneidet man immer einen an oder hat nen halben Flügel auf dem Foto. Und auch die Schärfe richtig zu setzen war nicht einfach. Ich bin aber rigeros am Aussortieren. Bei über 2.000 Aufnahmen sollte wohl was brauchbares dabei sein {a{a

    Ach so, und noch einen Kommentar von mir zu den Preisen.

    Ich finde sie vollkommen ok. Ich betreibe ja zu Hause privat für mich auch einen kleinen Ansitz. Und es bedarf einer ganzen Menge an Zeit und Mühe, dort die Voraussetzungen zu schaffen, um die Wahrscheinlichkeit auf gute Fotomöglichkeit zu schaffen und zu erhalten. Der Ranger betreibt mehrere solcher Ansitze und steckt da eine ganze Menge Zeit und Energie rein. Mir ist eh schleierhaft, wie er das als Einmannunternehmen so schafft. Auch gibt es sicher jahreszeitbedingte Flauten, wo sich nicht so viele Naturfotografen in Feldberg tummeln. Die müssen überbrückt werden. Dann engagiert er sich noch sehr intensiv für den Erhalt und die Wiederansiedlung von Vögeln in und um Feldberg. Baut Nistmöglichkeiten und dergleichen. Da fließt auch Geld rein.

    Teuer oder nicht teuer - das ist sicher eh für jeden anders zu bewerten. Ich für meinen Teil gebe gerne das Geld in Feldberg aus und habe auch ein gutes Gefühl dabei. Und dann muss man ja auch noch bedenken, das wie Drei ja gewöhnlich morgens halb 7 die Ansitzhütte beziehen und am Abend nicht vor 18/19:00 verlassen. Wir wohnen unsere Miete also schon ab {a{a{a.

    @ Heike, selbst wenn du allein mit einem Boot über den Luzin schippern dürftest (was aber aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht möglich ist), wirst du niemals diese Fotogelegenheiten haben wie wir es mit Fred hatten. Wie ja Petra auch schon geschrieben hat, kommen die Greife und Möwen nicht ohne guten Grund an das Boot des Rangers. Er hat sich in jahrelanger und mühevoller Arbeit das Vertrauen der Vögel erworben. Kennt ihre Gewohnheiten und bevorzugten Sitzwarten. Und die Vögel kennen den Ruf des Rangers. Mir jagt es immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken, wenn man im Elektroboot am zeitigen Morgen in einer absoluten Stille wie schwerelos über den See gleitet. Mit etwas Glück sieht man die beiden Könige des Luzins dann in einem hohen Baum thronen. Dann kommt das Ritual und Freds Ruf hallt über den stillen See: "naaa koooooomt". Wenn der Seeadler Lust dazu hat erhebt er sich in die Luft und Fred schmeißt den Aal. Der Seeadler zieht einen weiten Kreis, kommt immer tiefer und fährt die Fänge kurz über dem Wasser aus. Man hat meist nur eine Chance und der Autofokus muss sitzen. Dann ist das Spektakel vorbei und der Seeadler zieht mit seiner Beute ab. Es soll allerdings auch Tage geben, da hat der Seeadler keinen Bock auf Fred Caterinservice aber er ist und bleibt nun mal ein frei lebender Vogel und Ranger Tours ist keine Falknerei. Aber gerade das ist das schöne an der Sache.

    Ach ja Petra, wenn ich deine Fotos so anschaue hatten wir doch eine schöne Zeit. Ja der Seeadler war echt schwierig und auch die Sonne hat es oft zu gut mit uns gemeint. Die weißen Möwen kann man diesmal alle in die Tonne schieben - meine jedenfalls. Weißer Vogel im schönsten Sonnenlicht eben :rolleyes:rolleyes. Ja wir Naturfotografen sind schon eine eigenartige Gilde, irgendwas passt uns doch immer nicht {a{a. Zu Hause hat es dafür jeden Tag geregnet - auch nicht so schön.

    Bei uns in Sachsen sind Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und in allen Geschäften und Einkaufscentren Pflicht. Auch auf Arbeit müssen wir Masken tragen, sobald wir uns aus unsrem Büro entfernen und in den Produktionsbereich gehen. Wir haben ein Nähwerk in Cheska Lipa und die haben unseren Mitarbeitern Masken genäht (10 Stück pro Person). Hab jetzt eine kunderbunte Kollektion vom Design "Omas Kittelschürze" bis "Signalrot" ist alles dabei ^^:D

    Ja Kiki hat recht, das hab ich mit meinem 100-400 gemacht und die Krokusse auf Augenhöhe genommen. Also flach auf den Bau und den Kopf verrenkt um was zu sehen. und davor sollte sich etwas von dem Grünzeug befinden, das gibt dann den verwaschenen Effekt.


    Heike, nachbearbeitet wurde es nicht. Das kam so aus der Kamera.

    Also die sind jetzt nicht direkt aus meinem Garten, sondern von einer Wiese in Drehbach/Erzgebirge. Ich darf ja auch noch raus, und das habe ich natürlich heute genutzt. Man weiß ja nie wie lange. Aber ich habe genau dieselben auch im Garten, da sind sie allerdings schon so gut wie hinüber.