Der Name „Gollnick“ steht seit drei Jahrzehnten als Garant für Kinderhilfe

  • In der ADZ (Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien) erschien am 7.10.2020 ein sehr schöner Artikel über meinen Vater von Siegfried Thiel.


    Das war die Welt von Hubertus Gollnick:
    Unter Kindern in Not. Ihnen trat er nie mit leeren Händen gegenüber.


    Hier ein kleiner Auszug:


    Zitat

    Der Name „Gollnick“ steht seit drei Jahrzehnten als Garant für Kinderhilfe
    Erinnerung an einen Wohltäter/ Seine Projekte leben auch heute weiter
    Von: Siegfried Thiel

    Einst, als Arbeitnehmer an der Schule für Kinderkrankenpflege und Heilpädagogik, ins Leben gerufen von der Staatskanzlei aus Nordrhein-Westfalen, ging ich etwa zehn Minuten vor Dienstschluss weg. Vom ersten Stockwerk des damals neuen Gebäudes hörte ich: „Sie können natürlich frühzeitig weg, Sie sind ja Lehrer, ich als Direktor muss noch bleiben“. Mit diesem diskreten aber deutlichen Hinweis veranlasste er mich, nie mehr früher die Schule zu verlassen. So war er eben, Hubertus Gollnick, den der ehemalige Staatssekretär aus Düsseldorf, Albert Harms, „einen Glücksfall für Rumänien“ nannte. Er war ein Glücksfall – als Ansprechpartner für die Versender von Spenden und Hilfskonvois. Auch die Schule, mit ihren neuen Berufsbildern in Sachen Kinderkrankenpflege und Heilpädagogik, brauchte einen Direktor, der die neuen Konzepte umzusetzen vermochte. Auch heute noch leisten Absolventen dieser Schule gute Arbeit in Heimen und Kliniken.

    Den ganzen Artikel habe ich mit Erlaubnis von Herrn Thiel auf den Seiten von Hilfe für Kinder veröffentlicht:

    Der Name „Gollnick“ steht seit drei Jahrzehnten als Garant für Kinderhilfe


    Auch wenn ich dieses Jahr nicht nach Rumänien reisen kann, werde ich in Kürze einen Spendenaufruf starten, denn es sieht in Rumänien auch bitter aus.


    Viele Grüße
    Petra

  • Danke, das ganze Land Rumänien ist ja Risikogebiet seit dem 7.10. daher habe ich die Reise im Dezember komplett abgesagt und hole sie nach, wenn es wieder geht. Ich müsste ja sonst nach Rückkehr für 14 Tage in Quarantäne oder mich testen lassen. Das ist mir im Moment alles zu heikel.


    Ich habe noch ein Interview mit Mechtild Gollnick über die Situation vor Ort. Mal sehen, ob ich das hier hochladen kann, das ist recht interessant.


    Viele Grüße
    Petra