Kalte Knoten in der Schilddrüse


  • Auf jeden Fall Heike, Dir würde auch jeder Mann sagen, dass das viel mehr sexy aussieht als wenn man so dünn ist. Ich mit meinen platten Hintern kann keinen Mann mehr verführen, aber ich habe ja einen ganz treuen :,.)


    {a {a {a Der ist gut! Und mein Mann findet meinen Hintern prima {a {a {a Allerings glaube ich, den hätte ich auch mit weniger Kilos. Manche Dinge lassen sich einfach nicht ändern, sondern sind systembedingt

  • Man nimmt auch nicht durch die Tabletten zu, sondern wenn man nicht richtig eingestellt ist und/oder die Unterfunktion nicht erkannt wird.
    Dann läuft der Stoffwechsel auf Sparflamme und man nimmt zu.
    Und von einem Arzt, der nur nach TSH einstellt, würde ich mich ziemlich fern halten ;-)
    Ein Mensch ist keine Maschine, die man nach festgesetzten Parametern einstellen kann.


    Bei einer Überfunktion läuft der Stoffwechsel hochtourig sozusagen und diese Menschen nehmen dann unbehandelt eher ab.

  • So wie ich es beim Arzt verstanden habe, geht es jetzt bei dieser Therapie primär darum, diese kalten Knoten im Wachstum einzudämmen und mit dem Ziel, dass sie kleiner werden. Ich bekomme die Tabletten einschleichend, das kenne ich von dem Kortison her, also im Moment eine sehr geringe Dosis, die dann später gesteigert wird. (Der Arzt hat mir gegenüber auch nicht von einer Unterfunktion gesprochen, ich sollte vielleicht mal fragen. :rolleyes)


  • Nici, was sollte denn unbedingt noch gemacht werden? Ich kenne das Procedere auch nur als Szinti/Ultraschall und Blutwert, war schon mindestens 10 Jahre nicht mehr zur Untersuchung :(

  • Hallo Angelika,


    kommt drauf an, was bei dir festgestellt wurde.


    Hast du eine durch eine Autoimmunerkrankung hervorgerufene Unterfunktion (Hashimoto), dann wurde das wahrscheinlich durch eine Szinti/Ultraschalluntersuchung festgestellt.
    Gestützt wird die Diagnose dann in der Regel von einer Blutuntersuchung. Dort zeigt sich ein TSH ausserhalb der Norm und die entsprechenden Antikörper finden sich. (In wenigen Ausnahmefällen gibt es keine Antikörper, aber das würde zu weit führen)
    Weitere Untersuchungen der gleichen Art sind dann nicht ganz so wichtig, denn an der Erkrankung ändert sich nichts mehr.


    Fühlst du dich gut und fit... kannst du deine Dosierung an Thyroxin ja weiter nehmen, es gibt dann keinen Grund etwas zu ändern.
    Viele kommen mit der Hormontherapie gut zurecht.
    Es gibt auch auch nicht wenige (wie man an dem Selbsthilfeforum sieht, in dem ich bin), die fühlen sich trotzdem ziemlich mies.
    Dann gibts einige Sachen die man noch untersuchen kann, leider gibt es kaum Ärzte, die das verstehen.


    Der TSH reicht zur Grobeinstellung, zum Feintuning braucht man die freien Werte: FT3 und FT4... viele Erkrankte reagieren sehr empfindlich auf die Veränderung dieser Werte.


    Weiterhin kann man dann bei den Vitaminen und Mineralstoffen suchen, da chronisch Kranke oftmals einen Mangel daran haben.
    Hormone spielen auch eine große Rolle... die Schilddrüse beeinflusst viele Vorgänge im Körper.


    Mit Überfunktionen kenne ich mich nicht so aus, da müsste ich mich schlau machen bei Fragen oder dich gleich ans Forum verweisen ;-)


    Bei kalten Knoten gibts unterschiedliche Meinungen, ich kenne auch Fälle, da stellten sich die Knoten unter einem modernen Sonogerät als "normales" Gewebe einer Hashimoto Schilddrüse da. Also keine Knoten, sondern knotiges Gewebe der kranken Schilddrüse.
    Jedenfalls sollten diese beobachtet werden, ob sie wachsen.


    Bei kalten Knoten sollte man vor einer OP vielleicht calcitonin (Tumormarker) untersuchen lassen und eine Biopsie machen.

  • Danke Nici für die Erklärung.
    Ich habe mir eben den Bericht abgeholt und die Laborwerte FT3 FT4 sowie TSH liegen bei mir absolut im mittleren Normbereich. Das ist doch schon mal gut. :-)


    Insofern geht es nunmehr nur noch um die Knoten. Ich werde jetzt die konservative Therapie mitmachen und später sehen wir weiter. Vielleicht hilft es ja. Da ich außerdem keine Beschwerden habe und auch noch nie hatte, möchte ich mich auch nicht gleich unters Messer legen. Jeder Eingriff ist halt ein Eingriff.


    Viele Grüße
    Petra

  • Dankeschön, Nici!


    Wenn der TSH zwischen 0,8 und 1,1 liegt, ohne Ausreißer, ist ein "Feintuning" beim Internisten also nicht nötig.
    Ich hoffe, ich habe das so richtig verstanden.
    Knoten habe ich keine und für Hashimoto keine Anzeichen.
    Also Entwarnung :exxclaim