"Reise des Seepferdchens" - ein Weltreisebericht, mal ganz anders

  • Ich habe einen Schatz gefunden! Ein Kleinod! :cheerleader


    Ganz unverhofft in einem öffentlichen Bücherschrank am Rhein, an dem ich an jeden Arbeitstag in der Mittagspause vorbeispaziere – und immer neugierig hineinspähe, jedoch selten wirklich etwas von Interesse darin vorfinde.


    Doch diesmal erwartete mich darin eine freudige Überraschung, ein Kuriosum schon vom Titel her, welcher mir direkt ins Auge fiel: „Reise des Seepferdchens". Und anstelle der Nennung eines Autors stand darunter „von ihm selbst erzählt". Hm. Meine Neugier war geweckt.


    Ich nahm das grüne, grossformatige Taschenbuch mit einer überdimensionalen Seepferdchenzeichnung auf dem Cover heraus, überflog die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken - auf welchem dann doch Foto, Name und Kurzbeschreibung des Verfassers Hans Schaarwächter prangten - und klappte schliesslich das Buch auf:


    Innen keine Angaben zu einem bekannten Verlag, zu Auflage oder Erscheinungsjahr, „Illustrationen: Das Seepferdchen", „Seepferdchenstudio". - Aha, wohl ein im Selbstverlag gedrucktes Werk, interessant. Darin lag ein dem Buch zugehöriges, kleines Lesezeichen aus durchsichtiger Plastikfolie, auf welchem ebenfalls das Abbild des Seepferdchens samt Buchtitel prangte. Hübsche Idee.


    So reiste das Seepferdchen also nun zu mir nach Hause, wo ich gespannt seinen Reisebericht zu lesen begann.


    Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken bringt es bereits auf den Punkt: „Dieses Buch fällt aus dem Rahmen":


    Auf unerklärliche, märchenhafte Weise finden der menschliche Protagonist Poul und ein namenloses Seepferdchen zusammen und begeben sich gemeinsam auf eine einjährige Weltreise - jedoch nicht zu Wasser, wie man es eventuell noch eher von einem Seepferdchen „erwarten" würde, sondern auf ganz menschlich-herkömmliche Weise per Flugzeug.


    Aus den tiefen Tangwäldern des Mittelmeeres gelangt das Seepferdchen so auf wundersame Weise in die Pilzwälder der Wolkenkratzer, in zahllose Hotels, Restaurants, Museen, Theater und Schauplätze der Welt, angefangen von Lissabon über Südamerika, Westafrika, Madagaskar, Iran, Indien, Bangkok, Hongkong, Japan und Alaska, insgesamt in 33 Länder, stets nach der Devise „überall ankommen wie ein Kind", sehen, erleben, staunen.


    Natürlich kann das Seepferdchen, oder „Mademoiselle Hippocampe" (lat. von Hippocampus = Seepferdchen), wie Poul seine winzige Reisegefährtin nennt, auch sprechen – nicht zuletzt hat es ja den Reisebericht geschrieben! – und das nicht nur mit Poul, sondern auch mit anderen Menschen, die ihnen unterwegs begegnen und für solch eine Kuriosität empfänglich sind. Dabei neigt das Seepferdchen durchaus gerne zu Ironie und Kritik an den Menschen und beweist dadurch seine Intelligenz (vgl. Hippocampus = Teil des menschlichen Gehirns).


    Die Dialoge zwischen den beiden klingen oftmals etwas altmodisch, teilweise gespickt mit inzwischen so nicht mehr im allgemeinen Sprachgebrauch genutzten Wörtern. Dies mag wohl daran liegen, dass das Buch lt. Internetrecherche im Jahr 1983 erschienen ist und der Autor im darauf folgenden Jahr im hohen Alter verstarb. Man kann also nur mutmassen, wann es geschrieben wurde, falls dies überhaupt „in einem Rutsch" geschah oder eher über einen längeren Zeitraum hinweg.


    Wie dem auch sei – ich empfinde es als ein ganz grossartiges, süsses, liebevolles und wunderbar „anderes" Reisebuch für alle, die die weite Welt lieben und sich immer auch für die Menschen, ihre Kultur, ihren Glauben und das „Alltägliche" in der Fremde" interessieren.


    Zu kaufen gibt es dieses Buch wohl leider nur noch vereinzelt auf eBay oder in Buchantiquariaten – oder vielleicht in einem öffentlichen Bücherschrank. Dieses Exemplar, was ich nun in Händen halte, wird jedenfalls hier bleiben – und wer weiss, vielleicht wird das Seepferdchen fortan mit mir reisen. ;-)

  • Silke, Deinen Bericht über das Buch zu lesen, war schon ein echtes Vergnügen, auch wenn ich das Buch vermutlich nie lesen werde, allein schon deshalb, weil es kaum zu bekommen ist - sollte es mir aber über den Weg laufen, würde ich es allein schon wegen Deiner Beschreibung kaufen

  • Wie ich im Internet noch herausfinden konnte stammte der Autor aus Köln, darum wohl nicht so verwunderlich, dass es hier in Bonn in einem öffentlichen Bücherschrank landete.


    Da es im Selbstverlag gedruckt wurde denke ich nicht, dass es eine hohe Auflage hatte, ist ja teuer - ich kenne das ja auch von meinem Selbstversuch.


    Aber ich finde es schön, dass man dennoch gute Bücher finden kann, die nie von einem grossen Verlag gedruckt wurden weil sie halt nicht per se massentauglich sind.

  • Bei "amazon" gibt es das Buch schon ab 0,94 plus 3 Euro für Verpackung und Porto, als Taschenbuch gebraucht. Ich habe mir das jetzt für rund 4 Euro (incl Porto) bestellt. Bei booklooker sind die aber teurer. ;)


    Du hast sicher nur die Sonderausgabe zu 42 Euro gesehen.

  • Maxi, meinst Du das Buch zu 5,95 € ? Das ist mittlerweile verkauft...


    Toll, die günstigen Bücher bei amazon sind ebenso weg, wie die bei booklooker. Toll wie diese Bücherbesprechung Werbung für ein Buch macht. >""§


    Bei amazon gibt es jetzt noch ein Buch zu 8,90 € (ich schreibe immer incl. der Portokosten) bei booklooker zu 9,10 €

  • Das freut mich ja, dass euch die Seepferdchenreise auch interessiert! :-)


    Bin mal gespannt, was ihr dann davon haltet, solltet ihr es lesen.


    Mich hat es irgendwie verzaubert und überhaupt die Idee mit diesem maritimen Reisebegeleiter "mit Hirn" gefällt mir ungemein.


  • Bei "amazon" gibt es das Buch schon ab 0,94 plus 3 Euro für Verpackung und Porto, als Taschenbuch gebraucht. Ich habe mir das jetzt für rund 4 Euro bestellt. Bei booklooker sind die aber teurer. ;)


    Du hast sicher nur die Sonderausgabe zu 42 Euro gesehen.


    Ja, das ist wohl so - aber das ist ja ein Ding... ich habe es eingegeben und nur die gesehen. Aber ich habe es bei booklooker für 3,50 gekauft und der Versand ist günstiger als bei amazon - also das passt schon

  • Ach, Du hast die anderen gar nicht gesehen? Das ist ja komisch. Ich fand auch, dass 3 Euro Versand ein bissel viel war, aber das Buch hat nur 1,44 € gekostet, daher war mir das egal. Ich habe auch nicht das günstigste Buch genommen, weil dieses hier noch von Zustand her "sehr gut" war. Nun bin ich wirklich gespannt!

  • Ich fass es nicht - Was war heute im öffentlichen Bücherschrank am Rhein?
    Eine weitere Ausgabe des Seepferdchens! :question
    Was für ein Zufall!


    Ich werde es einer Freundin schicken, die sich auch dafür interessiert.
    Ich habe aber zum Glück noch entdeckt: die Seite 100 ist in dieser Ausgabe nicht bedruckt!
    Das Lesezeichen fehlt auch.


    Sehr seltsam mit der Seite. Bei meiner Ausgabe ist zwar auch irgendwo ein Fehler, es fehlt aber nichts am Inhalt.
    Ich finde das immer geheimnisvioller mit diesem Buch.


    Also sollte bei jemandem eine Seite fehlen, ich werde sie einscannen und schicken.

  • Ich habe gerade Nachricht bekommen, dass mein Buch verschickt wurde.


    Übrigens, bei uns gibt es jetzt im E-Center einen Bücherschrank. Ich finde es ganz toll, dass so etwas hier bei uns angeboten wird. Ich habe heute auch schon 5 Bücher reingestellt und auch 4 Kinderbücher. Bin gespannt, ob beim nächsten Mal schon welche weg sind. Dann werde ich nach und nach meine vielen Bücher dort unterbringen, die ich hier bei uns aussortiert habe.


    Und da ich jetzt auch eine vernünftige Lesebrille habe, werde ich wieder mehr lesen. :mrgreen

  • Das ist ja schön - ich finde diese öffentlichen Bücherschränke eine ganz tolle Ideee, die leider bestimmt nicht in jeder Stadt so funktionieren würde. Womöglich würden sie in Berlin oder Hamburg in der Nacht zum 1. Mai gesprengt werden o.ä.


    In Bonn gibt es mehrere davon, aber das ist ja noch eine vergleichsweise brave Stadt. :D

  • Meines ist auch schon verschickt und den Bücherschrank finde ich echt super.
    Wie sieht der denn aus? Ist es ein Blechkasten oder ne Kiste?
    Vielleicht könnte ich das hier auch anregen, Bücher hätte ich auch gleich genug.

  • Im Einkaufscenter ist es eine offene Vitrine, also praktisch ein Schrank mit Fächern ohne Türe.. Maxi, eine gute Idee, rege das doch mal an. Je nachdem wo der Schrank steht, muss er vor Wasser und Regen geschützt werden und evtl. auch abzuschließen sein.
    Schau mal hier.