Eine Woche im Süden Kretas

  • Kalimera von Kreta!


    Wir sind gestern Abend in Heraklion gelandet und haben direkt den Mietwagen übernommen - der direkt nach den ersten Metern nicht wieder ansprang... war aber nur die Batterie.

    Zum Glück ist es noch beim Autovermieter passiert, so dauerte es nicht lange, bis wir eine neue hatten.

    Aber es war dann auch schon dunkel geworden und ohne Navi und Ortskenntnis gestaltete es sich doch recht schwer, den richtigen Weg gen Süden aus der Stadt hinaus zu finden.

    Na ja, es hat irgendwann geklappt und nach knapp 2 h erreichten wir unser Ziel, das Little Inn in Kokkinos Pyrgos.

    Der Ort ist klein, das Hotel - wie der Name schon sagt - ebenso, macht alles einen sehr netten Eindruck.

    Da es schon spät und dunkel war, haben wir noch nicht viel gesehen, aber am Abend noch eine gute Lounge/Bar am Strand gefunden.


    Aktuell sind wir in Matala, ca. 25 km südlich, trinken Frappé und schauen auf die alten Hippie-Höhlen, für die der Ort berühmt ist.

    An sich wäre Matala total winzig, aber die Hippie-Vergangenheit wird heutzutage ziemlich vermarktet.

    Bilder folgen asap....




    P.S.: Inzwischen ist auch diese Reise schon wieder Vergangenheit - hir der Link zum vollständigen Bericht mit Bildern:


    Kreta Reisebericht

  • Anbei noch zwei Bilder von heute, das Hochladen für mehr dauert mir hier jetzt zu lange.

    Das war ein schöner, gemütlicher Tag + gutes Essen am Meer + Sonnenuntergang. Ist nur etwas zugig hier, v.a. am Meer.


    Max ist eben noch zum Frisör gegangen, der bis 21:30 h offen hat, wie praktisch. Der Friseur spricht kein wort englisch, aber ist ja eigentlich klar, was man dort will.


    Der Ort hier wirkt tatsächlich noch recht authentisch. Es gibt auch noch die alte Dorfkneipe, wo die vorwiegend älteren Männer dann abends sitzen, Backgammon und Karten spielen.


    Viele Gebäude sind aber auch in jenem fragwürdigen Zustand, bei dem man sich fragt:

    Noch nicht fertig oder schon vorbei? So wirkt es stellenweise mehr "baustellig" als schön.







  • Warten gerade auf Essen und haben WiFi - dann zumindest mal schnell den

    schönen Sonnenuntergang von gestern:




    Heute sind wir viel gefahren:

    Olivenbäume überall, nette kleine Dörfer, Berge, ein Geocache und ein Lost Place: Ein "Geisterdorf" ...


    Cache & Geisterdorf:



  • Das Netz hier im Little Inn ist ziemlich langsam, wenn möglich folgt noch das ein oder andere Bild vom Geisterdorf, das Hochladen dauert aber wahnsinnig lange - ansonsten halt später mehr davon - und ich habe einige Bilder!


    Das Dorf war echt spannend, leider gab es laut kläffende Hunde auf ein paar Häuserdächern. Und "kläffen" quasi Hilfsausdruck, denn das klang sehr bedrohlich, v.a. eine Bulldogge hatte das "Todesknurren" voll drauf, es war besorgniserregend.


    Aber egal - aus den Augen und schon ebbte das Gekläff ab.

    Man geht durch die Gassen entlang der verlassenen und teils bereis verfallenen Häuser. Etliche Türen sind mittlerweile verschlossen und auch einige Wege versperrt - es wohnen ja auch tatsächlich noch einige wenige Menschen hier.


    Andere Türen sind offen und da kann man natürlich reingehen. Ist grösstenteils schon alles zerfleddert darin, aber manchmal stösst man noch auf Dinge, die aussehen, als hätten manche Bewohner doch fluchtartig ihr Dorf verlassen: Bezogene Betten, Mickey Maus Comics und Bücher, Schränke, Regale, Truhen, Schulbänke, Fotos etc...


    Ich fand es sehr spannend und ohne die Hunde wäre ich noch länger geblieben. Es gab aber auch noch weitere kläffende Hunde, zum Glück angekettet, aber man bekommt doch ein wenig Sorge, dass einer vielleicht frei rumläuft (hatten sowas ja schon mal in Thailand wo ich dachte, jetzt wär's so weit , dass was Schlimmes passiert, da waren wir schon von beiden Seiten umzingelt ...).




  • Sind heute in die andere Richtung gefahren durch Berge und Schluchten bis nach Plakias. Der Ort ist zwar schon touristisch, aber noch angenehm, mit Strand, Promenade, Cafes und Restaurants.


    Teilweise sind die Strassen hier übel schmal und nicht im besten Zustand, die Beschilderung fehlt oft oder ist nur aus einer Richtung zu sehen. Ohne Navi manchmal schon etwas nervig, aber immerhin haben wir hier hingefunden.


    Auf die Schnelle jetzt hier kurz 2 Handybilder.


    Und nach einem leckeren Frappé springe ich jetzt gleich mal ins Meer!






  • Ruinen verlassener Dörfer und Gehöfte soll es zahlreiche geben auf Kreta - man muss sie nur finden, haha... Aber natürlich gibt es auch die bekannten, "offiziellen" Ruinenanlagen wie Knossos oder Phaestos.


    Da wir heute mal nicht so viel fahren wollten, machten wir lediglich einen kleinen Ausflug zu solchen Ruinen, von denen wir erstere (die Kategorie der weniger Bekannten) auch nur fanden, da wir wussten, wo sie ungefähr liegen, denn auch google maps findet so einen längst verlassenen und verfallenen Ort nicht.


    So fuhren wir also kleine Sträßchen durch die Berge und Olivenhaine, durch kleine Dörfer, wo man fragend angeblickt wird, da sich dort hin wohl sonst kaum ein Fremder verirrt.

    Wirkt alles auch sehr ursprünglich, kein Chi-Chi oder irgendweclches Aufgemotze von Häuserfassaden durch Blumen oder frischen Anstrich für Touristen, sehr sympathisch.


    Die gesuchten Ruinen waren dann schon ziemlich zugewuchert, viel zu sehen gab es letztendlich nicht, aber schön war's trotzdem, auch wenn ich mich im Gestrüpp total an den Beinen verkratzt hab. da ich mal wieder wie der Rasenmäher reingestapft bin ... :rolleyes


    Ertwas mehr zu sehen gibt es bei den nich weit entfernten, richtig altertümlichen Ruinen von Phaestos, für die wir aber auch immerhin jeweils 8,-€ Eintritt bezahlt haben (ich weiss, warum wir NICHT nach Knossos gehen werden!).

    Die Anlage ist überschaubar, ganz nett. Immerhin wurde nicht so eine "Verfälschung" draus gemacht wie in Knossos von wegen "so könnte es evtl. mal ausgesehen haben (*restaurier"), hier könnte evtl. eine Delphin-Wandmalerei gewesen sein (*mal*) etc.

    Nee, so was mag ich nicht so sehr.


    Am Nachmittag habe ich dann endlich mal das Meer bei uns quasi vor der Haustüre genossen, bin ausgiebig geschwommen und ein bisschen lesend am Strand gelegen - was ist das ewig her, dass ich das zuletzt so gemacht habe, war mal wieder super schön!


    Der Strand von Kokkinos Pirgos ist zwar kein "Traumstrand", aber das Meer ist herrlich und zumindest jetzt Anfang Oktober ist nur wenig los - für mich hervorragend!!! :ccool

    (und windig war es nur an den ersten beiden Abenden)


    Anbei noch ein paar extra vorab noch verkleinerte Ruinen-Bilder, 2x ehemaliges Dorf/Gehöft:


    Nachtrag: Inzwischen gibt es auch mehr Bilder dazu auf der Website: Von Kalathiana bis Phaestos









    Und 3x die Ruinen von Phaestos:










    Den Geocache gab's dann wieder gratis: :mrgreen



  • Heute sind wir ziemlich viel durch die Berge gen Westen gefahren, was letztendlich aber leider nicht so zielführend war, wie zuvor angedacht, denn wir wollten eigentlich auch ein bisschen wandern oder zumindest spazieren, woraus jedoch nichts wurde.


    Woran lag's?

    Erstmal die Fahrzeit komplett unterschätzt.

    Es sind halt doch oft sehr schmale, kurvenreiche Strassen, durch die man nur langsam voran kommt, v.a. wenn es durch die mini Dörfchen ganz schmal wird, wo eh nur noch einer durchpasst.

    Und wenn es dann mal theoretisch wieder flotter vorangehen würde, hat man halt oft einen (.......) vor sich, der sich mit max. 40 vorwärts traut ...


    Ok, und dann mega Fehler Nr. 2, der voll auf mich geht: Versehentlich die falsche Schlucht anvisiert ... Wir wollten doch gar nicht in die Imbros-Schlucht sondern noch eine weiter!!!!

    Dann war es aber zu spät, also rein zeittechnisch, es hätte nix mehr gebracht.

    Tja, klasse. Depp. :razz


    Dazu war das Wetter heute auch sehr sub-optimal mit bewölktem Himmel und starken Windböen. Keine Ahnung wo die plötzlich herkommen, denn gestern war es wunderbar sonnig und heiss.


    Ich kann aber als Fazit des Tages auf jeden Fall sagen:

    Die Sraße gen Westen von Plakias aus ist einfach traumhaft mit tollen Ausblicken auf Meeresküste und Berge! ~^^

    Und die Schluchten sind auch beeindruckend, sowohl die Imbros-Schlucht als auch die Schlucht vor Plakias, an der wir vorgestern schon waren (Name fehlt mir grad).


    Hier auf die Schnelle 2 vorab verkleinerte Bilder, Imbros-Schlucht und Ziege:










    Und jetzt kann nur noch Mythos helfen .... :bbbier:bbbier

  • Laßt euch das Mythos schmecken. Die Strandbar sieht herrlich gemütlich aus. Ob ich es nächste Woche in Warnemünde auch so kuschelig habe? Wohl kaum...

    Das mit der heutigen Fahrt sollte euch nicht ärgern. Wenn es landschaftlich schön zum Anschauen war, hat es sich doch trotzdem gelohnt.

  • Letzter Tag heute leider schon, wie immer viel zu schnell verfliegt die Zeit im Urlaub.


    Da wir heute nicht mehr viel fahren wollten, sind wir nach dem Frühstück nochmal ins benachbarte Matala gefahren. Die Bucht ist einfach wunderschön und wer es noch etwas ruhiger haben möchte, kann über den Berg zum Red Beach wandern.


    Der Wind von gstern ist aber leider geblieben so dass es einen oben auf dem Berg gefühlt fast über die Klippe geweht hätte. Und auch hier am hiesigen Dorfstrand ist der Wind leider zu stark für gemütliches Beachen, wenn man nicht brutalst paniert werden möchte.

    Sehr schade, dann halt leider nur noch eine kurze Schwimmrunde + ein Nachmittagsschläfchen, Letzteres ist ja auch mal angenehm, zumal wir morgen früh rausüssen.


    Anbei noch ein Bild mit Ausblick auf den Red Beach:




  • So eine Woche Sommer verlängern ist doch super.

    Da kann man euch nur noch guten Heimflug wünschen.

    Danke, dass wir daran teilhaben durften.


    :thumbup:


    PS: Trinkt noch einen Quzo auf uns.

  • Wieder mal wunderschöne Landschaftsfotos, eine schöne Saisonabschlussreise.

    An die kretischen Winde kann ich mich noch gut erinnern. Mir hat´s da mal die Mietwagentür aus der Hand gerissen, die man dann nur noch mit Knirschen bedienen konnte. Ist aber bei der Rückgabe nicht bemerkt worden.

  • Danke euch!

    Uns hat diese Woche hier auch sehr gut gefallen.


    Das Little Inn hat auch zurecht überwiedend gute Bewertungen, denen wir nur zustimmen können. Sehr freundlich und erstaunlich ruhig, trotz des kleinen Innenhofs. Das lauteste morgends sind die gurrenden Tauben.

    Das Publikum ist überwiegend deutsch, aber generell durchaus international.

    Die meisten haben einen Leihwagen, ohne wäre auch etwas zu wenig hier am Ort, man möchte ja auch was sehen.

    Aber unsere Kriterien waren voll erfüllt: Strandnähe, Restuarants in der Nähe, keine Party.


    Haha, Margarete - ja, der Wind ... ich bin auch mal unbedacht in einer Schlucht ausgestiegen und zupp, flogen meine losen Geocache-Ausdrucke davon. Die meisten konnte ich wieder einsammeln, der Rest flog leider schon entweder den Berg hinauf oder runter. Zum Glück kein Autotür-Schaden.


    Dann geniessen wir hier noch ein bisschen Wein und morgen früh fahren wir zum Flughafen.

    Wie ich gelesen habe, soll daheim nächste Woche nochmal ein goldenes Oktoberwetter zurückkommen, yeah!