Feuer in der Silvesternacht - Alle Tiere im Affenhaus des Krefelder Zoos tot

  • Schrecklich, noch ist wohl nicht klar, ob das durch einen Silvesterknaller passierte. :-(


    Es hat kein einziges Tier überlebt: Ein Feuer hat das Affenhaus des Krefelder Zoos zerstört. Über die Ursache des Feuers herrscht noch völlige Unklarheit.


    hier weiterlesen im SPON

  • Ds ist so traurig, höre es auch schon den ganzen Tag in den Radionachrichten.

    Womöglich hat jemand so eine hierzulande verbotene Feuerlaterne fliegen lassen, die dann evtl. den Brand verursacht hat.

    Es haben sich wohl schon Leute bei der Polizei selbst gemeldet, die das gewesen sein könnten.

    Aber der Zoo erscheint mir auch bis dato nicht ganz unschuldig; Warum brennt das Dach direkt und warum gab es keinen Feuermelder/ Sprinkler?

    So furchtbar, die armen Tiere! ;(

  • Das Affenhaus war wohl aus Holz und ohne Feuermelder, da dies wohl keine Vorschrift ist in Tiergehegen.

    Sie haben wohl 3 dieser Laternen sicherstellen können, eine mit handgeschriebenen Neujahrswünschen.

    Tja, das ging wohl daneben. :(

  • Einfach nur furchtbar! Ich mag garnicht an die Angst und Panik der Tiere denken als es brannte. Diese Böllerei jedes Jahr Silvester ist für alle Tiere der blanke Horror. Ich verstehe jedoch den Zoo auch nicht. Warum gibt es grad an so einem Tag keine Notbesetzung, die schnell handeln könnte wenn was pasiert. Man muss doch immer mit Vorfällen dieser Art rechnen.

  • Hier hat auch eine Stadträtin ein allgemeines Verbot gefordert und ist erstmal damit gescheitert. Sie will für 2020 ein Bürgerbegehren initiieren.


    Ich finde, wenigstens an einem Tag im Jahr sollte jeder böllern können, wenn es ihm das Geld dafür wert ist - von jedem Kauf aber auch 5% für Maßnahmen des Klimaschutzes weitergeleitet werden.


    Bereiche um Krankenhäuser, Kirchen etc. sind eh dafür gesperrt und es sollte selbstverständlich sein, die Sperrung für alle Anlagen mit Tieren zu erweitern!

    Unvernunft wird es immer geben, Silke und Kathrin stimme ich absolut zu: Eigene Vorsichtsmaßnahmen an einem Tag im Jahr müssten selbstverständlich sein!


    China - das Drohnenspektakel fand ich klasse!!!

  • Wieder ein Unfall unter vielen - warum in dieser Nacht keine Nachtwache da ist, ist mir wirklich schleierhaft.
    Jeder Hunde- und Pferdebesitzer mit Verantwortungsbewusstsein ,ist in dieser Nacht bei seinen Tieren.
    Alle Perdebesitzer die ich kenne, sind auf die Koppel und in die Ställe rausgefahren.
    Warum also in einem Zoo keinerlei Überwachung?

    Ich bin nicht der Meinung, dass jeder böllern dürfen soll.
    Weil genau der Punkt - eigene Vorsichtsmaßnahmen nicht greift.
    Wieviele Verletzungen wieder in den Krankenhäusern diese Nacht behandelt wurden, will ich gar nicht wissen.
    Wieviele Hunde und Katzen mit den Dingern bewusst beworfen werden, wollt ihr auch nicht wissen.
    Sogar Menschen werden manchmal gezielt damit beworfen.

    Und wieviele Wildtiere in dieser Nacht sterben interessiert auch niemanden.
    Das ist ein alter Brauch, der mit dieser Masse an Menschen , der intensiven Bebauung , dem Klima, einfach nicht mehr vereinbar ist.

  • Ja, das war eine schreckliche Nachricht. :(


    Und scheinbar haben sie ja die Verursacher, die sich selbst gemeldet haben. Ich bin mir sicher, dass die drei Frauen nun ihr Leben lang damit zu kämpfen haben.


    Ich muss aber auch sagen, dass ich auch dem Zoo eine Mitschuld gebe, denn mein erster Gedanke war: Wie kann so etwas komplett abbrennen? Ich dachte immer, in Zoos gibt es generell Nachtwächter bzw. Personal am Abend. Ich kann einen Zoo doch nicht komplett allein lassen? Vor allem nicht an Silvester! X/


    Ansonsten finde ich, dass man schon an einem Tag im Jahr Feuerwerk abschießen dürfen sollte, aber halt in etwas freieren Gegenden und eben in eingeschränkter Zeit. Und nicht Tage vor und Tage nach Silvester. Und nicht in der Nähe von Tieransammlungen (Bauernhöfe, Zoos). Wobei diese Lichter, die dazu geführt haben, ja geräuschlos sind … Und diese Böller sind ohnehin sinnfrei, weil damit in der Regel genau die damit rumspielen, die eben Schlechtes im Sinn haben. Es gibt eben überall Deppen.

  • Und beachtet, es waren keine Raketen, keine Böller. Es waren diese brennenden fliegenden Laternen und die sind bei uns bereits jetzt verboten. Aber auch ich verstehe nicht warum es keine Wächter gab. Die haetten mit Sicherheit das Schlimmste verhindern koennen

  • So wie ich gehört habe, hatten die drei Frauen keine Ahnung, dass diese verboten sind. Sie haben die im Internet bestellt. Ich möchte nicht in deren Haut stecken, denn was jetzt noch alles auf sie zu kommen wird.


    Ich verstehe es auch nicht, dass es keinen Schutz für die Tiere gab. Da wurde wohl mal wieder am falschen Ende gespart.


    Hier in unserem Tierheim in Stadthagen wurden die Tiere, hauptsächlich sind es Hunde, mit Musik berieselt, damit die Böllergeräusche übertönt wurden und man kümmerte sich die ganze Nacht um sie. :thump:

  • Tja, Unwissenheit / Dummheit schützen vor Strafe nicht.

    Haben die sich nicht gewundert, dass sonst niemand solche Laternen in die Luft fliegen lässt und glaubten sie naiverweise wirklich, dass sie die ersten wären, die auf diese Idee gekommen wären?

    Ich unterstelle ihnen aber auch keine bösen Absichten, da können sie nur auf eine gute Versicherung hoffen.

    Müsste man nun noch herausfinden, wo sie diese Teile gekauft haben. Damit könnten sie sich vielleicht noch retten, denn ich frage mich, wie man hier etwas legal verkaufen darf, was man per Gesetz nicht nutzen darf.

  • Ich hoffe, der Anwalt bekommt eine Mitschuld des Zoos durch!
    Keinerlei Brandschutzanlage, in so einer Nacht niemand der Nachtdienst macht ( Kosten sparen?), das halte ich eindeutig für fahrlässig!
    Die haben doch auch eine Verantwortung den Tieren gegenüber!

  • Tja, Unwissenheit / Dummheit schützen vor Strafe nicht.

    Haben die sich nicht gewundert, dass sonst niemand solche Laternen in die Luft fliegen lässt und glaubten sie naiverweise wirklich, dass sie die ersten wären, die auf diese Idee gekommen wären?

    Ich unterstelle ihnen aber auch keine bösen Absichten, da können sie nur auf eine gute Versicherung hoffen.

    Müsste man nun noch herausfinden, wo sie diese Teile gekauft haben. Damit könnten sie sich vielleicht noch retten, denn ich frage mich, wie man hier etwas legal verkaufen darf, was man per Gesetz nicht nutzen darf.


    Vor drei Jahren hatte eine Nachbarin auch genau so ein Teil und durch die Siedlung fliegen lassen (wobei es nicht lange flog, hat nicht wirklich gut funktioniert). Ich muss zugeben, dass mir auch nicht bekannt war, dass das bei uns verboten ist. Ich gehe naiverweise auch erst einmal davon aus, dass Sachen, die man legal kaufen kann, erlaubt sind. Man sollte das künftig vielleicht immer erstmal prüfen.