Reiseplanung: Jakobsweg 2020/2023 von Astorga bis nach Santiago de Compostela

  • Hallo,

    dieses Jahr steht nun der letzte Teil von meinem Jakobsweg auf dem Camino Francés an. Rund 810 km galt es insgesamt zu pilgern. Startpunkt war in Frankreich im Baskenland in Saint-Jean-Pied-de-Port.

    2018 bin ich das erste Drittel von SJPDP bis Burgos gelaufen. Das waren rund 282 km in 14 Etappen
    Auf dem Jakobsweg unterwegs - Camino francés

    2019 lief ich dann von Burgos bis nach Astorga. Das waren "nur" 245 km auch in 14 Etappen:
    Auf dem Jakobsweg unterwegs - Camino francés - Teil 2



    Im Juni werde ich nun das letzte Drittel von Astorga bis Santiago de Compostela laufen. Es werden ungefähr 270 Kilometer sein, je nachdem wie oft ich mich verlaufe.:D


    Folgende Etappen habe ich geplant:


    1. Etappe: von Astorga nach Santa Catalina de Somoza (H= 984 m) - ca. 9 km

    2. Etappe: von Santa Catalina de Somoza nach Foncebadón (H= 1.430 m + 13 Einwohner!) - ca. 16,5 km

    3. Etappe: von Foncebadón nach El Acebo de San Miguel (H= 1.150) - ca. 11,2 km - nach 2 km Cruz del Ferro auf 1.517 m - höchster Punkt des Caminos

    4. Etappe: von El Acebo de San Miguel nach Ponferrada (H= 500 m)- 15,1 km

    5. Etappe: von Ponferrade nach Cacabelos (H= 464m) - ca. 15 km

    6. Etappe: von Cacabelos nach La Portela de Valcarce (H= 580m)- ca. 21 km

    7. Etappe: von La Portela de Valcarce nach O Cebreiro (H= 1.300m) - ca. 15 km

    8. Etappe: von O Cebreiro nach Tríacastela (H=641m) - ca. 21,5 km

    9. Etappe: von Tríacastela nach Sarria (H=513m) - ca. 20 km (ab Sarria wird der Jakobsweg voll!)
    10. Etappe: von Sarria nach Portomarin - ca. 21,4 km

    11. Etappe: von Portomarin nach Palas de Rei - ca. 24,5 km

    12. Etappe: von Palais de Rei nach Melide - ca. 15,5 km

    13. Etappe: von Melide nach Arzúa - ca. 14 km

    14. Etappe: von Arzúa nach O Podrouzo - ca. 18 km

    15. Etappe: von O Podrouzo nach Lavacolla - 10 km

    16. Etappe: von Lavacolla nach Santiago - 10 km


    Auf diesen Etappen habe ich ein paar Höhenmeter zu bewältigen, aber ich habe diese Etappen bewusst kürzer geplant. Die Unterkünfte habe ich auch schon vorgebucht. Ich will wissen, dass ich am Abend auch ein Bett bekomme. So konnte ich die Etappen auch gut planen. Manche sagen, sie wollen sich nicht festlegen und laufen bis sie nicht mehr können. Das ist nichts für mich, denn wenn dann eine Herberge zu ist, muss man unter Umständen noch ein paar Kilometer weiter laufen.


    Ich möchte aber auch nicht in Massenunterkünften unterkommen, ich brauche mein eigenes Bad. ;-) Alle Unterkünfte sind mehr oder weniger stornierbar bis auf das Zimmer in O'Cebreiro. Da gibt es auch ohnehin nur wenige Schlafmöglichkeiten und es ist auch schon heute nichts mehr buchbar.


    Das Gepäck werde ich auch wieder transportieren lassen und gehe nur mit Fotoapparat und Tagesrucksack auf Tour. Dieses Mal werde ich mir aber wärmere Sachen mitnehmen. Im letzten Jahr habe ich morgens oft gebibbert und manchmal richtig gefroren. Das will ich in diesem Jahr nicht! Ich bin ja auch oft genug in höheren Lagen unterwegs.


    Das war´s erst einmal. :-)


    Viele Grüße
    Petra :love:


    Nachtrag vom 20.9.2022 - die Routenführung wurde etwas angepasst. :-)

  • Hier habe ich eine Karte mit den einzelnen Etappen erstellt:



    Mittlerweile habe ich auch den Rucksacktransport organisiert, so kann ich unbeschwert die Etappen genießen. (Und auch ein wenig mehr ins Gepäck nehmen, die Technik wiegt ja auch immer einiges)


    Den Rucksacktransport buche ich immer über Camino facile, das hat bisher zu 100% geklappt. Sie haben mich sogar einmal aus dem Bett geholt, als der Rucksack noch nicht abholbereit da gestanden hat. {a


    Viele Grüße

    Petra

  • Ich glaube, ich werde mich vom diesjährigen Jakobsweg verabschieden müssen. Spanien überlegt schon, den ganzen Sommer für Touristen zu sperren.


    Ich warte noch ein wenig ab, bevor ich alle Buchungen streiche, nur eine Übernachtung ist nicht erstattbar, aber wenn das so ist, dann kann ich damit leben. Beim Rucksacktransport muss ich mal schauen, wie das mit der Erstattung funktioniert. Vielleicht nehme ich aber auch nur einen Gutschein, denn wenn es in diesem jahr nicht klappt, dann laufe ich im nächsten Jahr.


    Die Planung habe ich dann ja schon fertig! :thump:


    Mir tun die kleinen Herbergen auf dem Jakobsweg schon leid, viele können sich nicht über Wasser halten. :wweinen


    Viele Grüße
    Petra

  • Man darf wahrscheinlich froh sein, wenn man in der Heimat reisen darf. Ich bin zumindest froh, daß ich im Sommer noch 2 Buchungen innerdeutsch in der Warteschleife habe. Vielleicht habe ich ja Glück.

    Die Spanier werden es wohl nicht anders machen. Anstatt in's Ausland zu reisen, guckt man sich halt die Heimat an. Deren Tourismusbranche wird dann zumindest in dieser Hinsicht ein klein wenig profitieren.

  • Ich hätte schon Lust, auch wenn ich gar nicht genau wüsste wohin. Zumindest innerhalb Deutschland waere es nett wieder reisen zu können. Aber Reisesabbatjahr finde ich gut.

  • Drei Jahre später werde ich nun endlich diesen Weg beenden. :hhherzen

    Ich habe mich entschieden und werde Ende Mai 2023 nun endlich diesen Weg zu Ende gehen.

    Die Unterkünfte buche ich wieder vor und werde auch den Rucksacktransport in Anspruch nehmen.


    Gut ist, ich kann auf meine Planung von 2020 zurückgreifen. Nun hoffe ich, dass nichts mehr dazwischen kommt.


    Viele Grüße
    Petra

  • Es ist erstaunlich wie viele Unterkünfte schon ausgebucht sind. Ich musste die Route teilweise geringfügig ändern und habe am O Cebreiro echte Probleme gehabt, dort etwas zu finden.


    Ich musste nun einige Kilometer entfernt ausweichen und werde dann vom O Cebreiro mit dem Taxi hinfahren, dort übernachten und mich wieder zurückbringen lassen.


    Diese Etappe ist immer berüchtigt, es gibt nur wenige Unterkünfte und diese sind meist hoffnungslos überfüllt. Es werden dann Zelte draußen aufgebaut. Da es aber eine sehr anstrengende Etappe ist, die letzten Kilometer geht es recht steil auf 1300 m, habe ich mich entschieden ein Unterkunft weiter weg zu buchen. Nun habe ich zumindest eine Bleibe.


    Heute habe ich nochmal geschaut, nun ist rund 10 km egal in welcher Richtung nichts mehr zu finden.


    Ich werde jetzt immer mal nachschauen, ob nicht doch noch was direkt am Etappenziel was frei wird.


    Ansonsten bin ich mit der Planung so weit fertig. Mir fehlen noch der Flug, der Bus von Madrid nach Astorga und die Unterkunft in Madrid. Dieses Mal wird Friedrich mit nach Madrid fliegen und wir machen uns vor meinem Camino noch ein paar schöne Tage in Madrid.


    Viele Grüße
    Petra

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!