11192018Mo
Last updateDi, 13 Nov 2018 11am

Petra Kaisers Forum

Reisebericht Tunesien

TunesienBildquelle: Dieter Schütz/pixelio.de

Reisebericht Tunesien

Nur drei Flugstunden von Deutschland entfernt liegt Tunesien, das Land in Nordafrika, zwischen Algerien und Libyen am Mittelmeer gelegen. Tunesien ist ca. 154 530 km² groß, Hauptstadt ist Tunis, die Amtssprache ist arabisch. Es wird auch französisch gesprochen.

Urlaub in Tunesien heißt: Arabisches, Afrikanisches, Beduinen, Basare, Wüstenromantik, eine jahrtausendalte Kultur, Paläste, Kamelherden, feilschende Händler, fächelnde Palmen, Oasen, Mandeln, Datteln, lange Sandstrände... kurz gesagt, hier finden Sie den Zauber des Orients!

Die größte nordafrikanische Insel ist Djerba (ca. 514 km²) mit der Hauptstadt Houmt Souk. Es regnet selten, das Meerwasser hat angenehme Temperaturen und lädt zum Baden an den ewig langen Sandstränden ein. Auf der Insel herrscht ein mildes Klima, dadurch wachsen Dattelplamen, Obst- und Olivenbäume.

In Houmt Souk ist Montags "großer Markt". Hier erleben Sie die vielfältigen und bunten Angebote der Händler, ein wahrer Augenschmaus. Versäumen Sie nicht durch die vielen Gassen zu schlendern, sehen Sie sich die typischen djerbischen Wohnhäuser an, meist von einer fensterlosen Mauer umgeben und mit einem Türmchen geschmückt. Die Innenhöfe sind meist mit vielen Blumen geschmückt.

Die zweitgrößte Stadt ist Midoun. Auch hier gibt es zahlreiche kleine Gassen, wo Souvenirs feilgehalten werden. Probieren Sie mal in einem der kleinen Restaurants landestypische Speisen.

In der Töpferstadt Guella
werden noch nach alter Tradition Waren hergestellt.

Djerba hat auch viel an Historischem und an Archtitektur zu bieten: die Moscheen Trouk und Ghorba, beide aus dem 17. Jahrhundert, das Regionalmuseum am Fischereihafen, die spanische Festung Bordj el-Kebir aus dem 13. Jahrhundert. Dies finden Sie in der Hauptstadt der Insel.
Südlich bei Hara Seghira liegt der jüdische Wallfahrtsort La Gribha mit der prunkvollen Synagoge von 1920.

Bei El Kantara finden Sie Reste des phönik. Handelsplatzes Menix von 1000 v Chr. Ein 6,4 km langer Straßendamm verbindet die Insel mit dem Festland. Die Hotelzone liegt entlang der Südostküste, kilometerlange weiße Sandstrände, blaues Meer und ein riesiges Angebot für aktive Urlauber: Tennis, Golf, Fahrradfahren, Wellness, Fitness, Reiten, Tretboote, Windsurfen und vieles mehr. Nicht zuletzt möchte ich die herzliche Gastfreundschaft der Insulaner erwähnen. Sie lässt Ihren Urlaub zu einem besonderen Erlebnis werden.

In Hammamet, südöstlich von Tunis gelegen
, finden Sie lange grüne Sandstrände, viele farbenprächtige Gärten, die umgeben sind von tropischer Vegetation.
Einzige Zeugen einer 500 Jahre alten Geschichte sind die Stadtmauer und die Große Moschee. Eine malerische Altstadt lädt ein, in den Gassen zu bummeln oder zu shoppen. In den Hotels gibt es viele Sportangebote. Im Amphitheater, das Centre Culturel, ein wunderschöner weitläufiger Park, findet in den Monaten Juli und August ein internationales Musik- und Theaterfestival statt.

Im Nordosten des Landes liegt Tabarka, das ganz andere Tunesien. Es ist ein altes Fischerdorf, dessen Charme man sich nicht entziehen kann.
In jedem Falle heißt es: Hier können Sie ruhige Ferien verbringen. Eine große Bucht mit türkisfarbenen Wasser, schönen Sandstränden lockt. Im bergigen Hinterland gibt es grüne Wiesen und schattige Pinienwälder. Die Gewässer rund um Tabarka bieten eine großartige Unterwelt für Taucher und Schnorchler. Anfang Juli findet auch hier ein internationales Festival mit Straßenmusik und Konzerten statt.

Die farbenprächtige Stadt Sousse liegt 2 Autostunden von Tunis entfernt. In der Altstadt gibt es viele Souks mit orientalischer Atmosphäre.
Wenn Sie Glück haben, finden Sie dort wahre Liebhaberstücke des tunesischen Handwerks. Hier können, nein müssen, Sie handeln und feilschen.
Nicht verpassen sollten Sie den sonntäglichen Markt. Da herrscht ein geschäftiges Treiben. Bauern, Handwerker und Viehzüchter bieten ihre Waren feil.
Die Große Moschee und das römische Museum sollten auch besucht werden. Es lohnt sich!
Natürlich hat Sousse einen feinen, langen Sandstrand, der mit vielen Sportmöglichkeiten lockt. Hier können Sie nach Herzenslust windsurfen, wasserskifahren, segeln oder auch tauchen.

Mahdia ist ein relativ neues touristisch erschlossenes Gebiet. Die Hotels liegen außerhalb der kleinen Hafenstadt mit feinsandigem, flachen Strand.
Die alte Hafenstadt Mahdia liegt auf einer felsigen Halbinsel. Lohnenswert ist der Besuch der Großen Moschee, die erst kürzlich renoviert wurde und der Festung Bordj EL Kebir oberhalb des Ortes gelegen. Von hier aus haben Sie einen traumhaften Blick auf die verwinkelte Altstadt. In der Nähe des Fischereihafens findet der wöchentliche Freitagsmarkt statt, einfach malerisch...

Touristenattraktionen sind die Kamelmärkte
, wie sie auch in Nabeul wöchentlich stattfinden. Hier können Sie nicht nur auf den Kamelen reiten, sondern auch Mitbringsel in jeder Preislage ergattern. Die Händler wollen so teuer wie möglich verkaufen und die Touristen möglichst wenig ausgeben. Da steht der Gewinner von Anfang an fest. Meist merkt der Käufer nicht, dass er über´s Ohr gehauen wurde. Aber das Handeln macht Spaß. Feilschen um jeden Dollar! Was anfangs noch 30 USD-Dollar kostete, bekommt man nach zähem Verhandeln für 5 USD.

TunesienBildquelle: Dieter Schütz/pixelio.de

Karthago, antike Stadt auf einer Halbinsel nordöstlich von Tunis. Karthago wurde nach antiken Quellen im letzten Viertel des 9. Jahrhunderts vor Christi von den Phönikern (Puniern) gegründet. Heute finden Sie eine riesige Ausgrabungsstätte mit vielen stummen Zeugen der Vergangenheit: die Thermen des Kaisers Antonius, das Amphitheater, Circus, Zisternen und vieles mehr.
Sidi Bou Said, das zauberhafte blau-weiße Künstlerdorf. Bummeln Sie durch die kleinen Gassen und lassen Sie die arabische Vielfalt auf sich einwirken.

In Tunis, der Hauptstadt Tunesiens, lohnt sich der Besuch des Nationalmuseums, des Stadttheaters und des zoologischen Gartens. Natürlich gibt es auch viele sehenswerte Moscheen.
Lassen Sie sich nicht von den vielen Teppichverkäufern "einlullen". Wer nur zum Schauen mitgeht, hat schon halb verloren, denn meist ist es schwierig, sich den Verkaufskünsten der Nordafrikaner zu entziehen.
Machen Sie auch mal eine Wüstentour entlang der Sanddünen, mit den vielen kleine Oasen, oder fahren Sie in das größte Salzseegebiet der Sahara, ins Chott el Djarid. Besuchen Sie die Berberdörfer, lernen Sie Land und Leute kennen und erliegen Sie der Faszination der Wüste.

Monastir mit dem Vorort Skanes ist während des römischen Weltreiches entstanden.
Die Altstadt besticht durch eine Vielzahl von Moscheen, Minaretten und verwinkelten Gassen. Sehenswert ist die quadratische Festung mit einem riesigen Innenhof (Ribat genannt).
Spezialitäten-Restaurants verführen allerorts durch ihre eindrucksvolle Atmosphäre.
Die Hotels liegen meist etwas außerhalb an den kilometerweiten, langen Sandstränden. Hier finden Sie alle Annehmlichkeiten, einen unvergessenen Urlaub zu verleben.

Port EL Kantaoui ist sehr attraktiv, wurde im maurischen Stil erbaut und gilt als das St. Tropez Tunesiens, vielleicht durch den exklusiven Yachthafen, die herrlichen Gärten, denn hier findet man den internationalen Flair.
Cafes, Boutiquen, Juweliere, Souvenirläden, Restaurants und Bars laden in den idyllischen Gassen ein. Golffreunde finden ein 36-Lochgolfplatz und für alle natürlich jede Menge Sand, Strand und viele Hotelanlagen. Eine Bimmelbahn fährt regelmäßig nach Sousse und zurück.

Diesen Bericht habe ich vor langer Zeit mal für den Reisebereich von AOL erstellt.  Daher sind die Informationen sicher nicht aktuell und mittlerweile sieht vieles bestimmt anders aus. ;-)

  • Reiseberichte

  • Rezepte

  • Latest News

Hilfe für Kinder »

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok